Sketch-was?!

 

Im Laufe meiner Arbeit als Grafikdesignerin bin ich eher zufällig auf den Namen für das gestoßen, was ich schon seit meiner Schulzeit bei allen Gelegenheiten anfertigte: Sketchnotes. Illustrierte Notizen. Notizen versehen mit grafischen Elementen, Pfeilen, Symbolen und dekorativer Schrift.

 

Welche Vorteile hat diese Technik denn im Vergleich zu herkömmlichen textbasierten Notizen?

Anker
Gluehbirne
Sprechblase
Flipchart
Blume

Inhalte werden besser behalten

Die Verknüpfung von Text und Bild führt zu einer immens erhöhten Erinnerungsfähigkeit. Das Wissen wird verankert und somit besser behalten.

Ideen schneller und besser entwickeln

Durch die intensive Beschäftigung mit dem jeweiligen Thema können Inhalte schneller auf den Punkt gebracht werden. Kompliziertes wird einfach gemacht.

Verbesserte Kommunikation

Insbesondere mentale Modelle und abstrakte Begriffe können durch Sketchnotes transparent gemacht werden – oft eine Voraussetzung für schnelle und gute Kommunikation.

Vorträge, Protokolle und co. schnell aufbereiten

Wer einen Vortrag in Form einer Sketchnote anfertigt, muss keine langen Textstücke mehr in eine ansprechende Form bringen, um sie anderen zeigen zu können.

Mehr Spaß bei komplexen Themen

Trockene Themen werden anschaulicher, wenn sie von grafischen Elementen unterstützt werden

Seit 2014 beschäftige ich mich sehr intensiv mit dieser Technik und ihren neurowissenschaftlichen Hintergründen.
Seit Anfang 2018 gebe ich zusammen mit meinen Kooperationspartnern von designation Workshops, um diese Technik anderen Menschen aus  sehr unterschiedlichen Branchen und Bereichen zu vermitteln.
Ich fertige ebenfalls gerne Sketchnotes von Veranstaltungen und Vorträgen an.

Vortrag_HP

Somit habe ich mit Sketchnotes die perfekte Möglichkeit gefunden, meine beruflichen Schwerpunkte aus Pädagogik, Projektmanagement sowie Illustration zu vereinen.
Arbeitsproben sind unter Portfolio/Sketchnotes zu finden.

 

Eine aktuelle Veranstaltungsübersicht finden Sie hier.